Neue Produktionskonzepte

03.08.1972

Der Chef des schwedischen Automobilkonzern Volvo kündigt die Einführung der Arbeitsgruppen-Fertigung anstelle von Fließbandarbeit an. Mit der Konzeptänderung soll die Monotonie bei der Arbeit und die dadurch bedingte hohe Unzufriedenheit der Arbeiter beendet werden.

 

Im Jahr 1972 beschloss Volvo eine neues Werk in Kalmar zu errichten.

Bereits 1974 wurde das Werk in Betrieb genommen. Die Besonderheit des Werkes war die zu dieser Zeit propagierte Gruppen-Handarbeit.

 

Der neue Werk Kalmar bedeckt eine Fläche von ca. 40.000 qm verteilt auf zwei Ebenen. Durch die Gestaltung des Gebäudes wurde sofort klar, dass dies alles andere als ein gewöhnliches Automobil-Montagewerk war.

 

Einer der wichtigsten Faktoren in der Planung war, dass das Gebäude an Teamarbeit erleichtern. Jedes Team wurde in einem separaten Arbeitsbereich innerhalb der Stammwerk Gebäudes. Kalmar war also mit möglichst vielen Wänden und Ecken entwickelt, so dass jedes Team in der Nähe der Außenfenster arbeiten konnte, und einem privaten Ruheraum und Umkleideraum hat. Die Workshops waren ein Ergebnis des einfallenden Lichts und effiziente Beleuchtung sehr hell, gut belüftet, und alles war auf den Lärm so gering wie möglich zu halten.

 

Die besonderen Bedingungen resultierte in vier benachbarten Sechsecken, die unkonventionelle und architektonisches Meisterwerk lieferte.

Kalmar war nur eine Endmontage Anlage, die gelieferten Teile, Autos gebaut. Die lackierten Karossen kamen aus Torslanda, aus Skövde die Motoren, Getrieben und Achsen aus Köping. Die Produktion wurde rund 30.000 Autos pro Jahr festgelegt. Er arbeitete in den ersten Jahren (1974-'76) über 640 Mitarbeiter, 540 von denen eine Anzahl von hundert Angestellten . Es waren sechs funktionelle Konzilien: eine für die Qualität, zwei für die Ausgabe einer Produktionstechnik und eine für Personal und Finanzen. Die funktionelle Konzilien wurden als Forum wahrgenommen, in dem verschiedene Themen diskutiert und und deren Lösung behandelt wurden. Diese Räte waren auch ein Kommunikationskanal zwischen dem OR, das Management und die Mitarbeiter.

(wird fortgesetzt)

 

 

Heute ist dort die Ericsson Power Moduls AB angesiedelt